Lukas Gössling zum Geschäftsführer der LightLife GmbH berufen
Licht- und Mediendesign in der Architektur. Planung und Realisation.
Lichtdesign, Architectural Lighting Design, Medienfassaden, Erneuerbare Energien, LED-Technik, Lichtkunst
4424
post-template-default,single,single-post,postid-4424,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-2.4.7,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,columns-4,qode-theme-ver-23.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive

Lukas Gössling zum Geschäftsführer der LightLife GmbH berufen

Lukas Gössling

Lukas Gössling zum Geschäftsführer der LightLife GmbH berufen

Auf der Gesellschafterversammlung vom 06.09.2013 wurde der 27 jährige Lukas Gössling zum Geschäftsführer der LightLife Gesellschaft für audiovisuelle Erlebnisse mbH berufen. Zusätzlich erwarb er zehn Prozent der Gesellschaftsanteile und führt nun gemeinsam mit Antonius Quodt die Niederlassungen in Köln, Wien und Berlin.

Lukas Gössling studierte Medientechnik/Audiovisuelle Medien bei Professor Greule an der HAW Hamburg und begann seine Tätigkeit in der LightLife zunächst mit einem sechsmonatigen Praxissemester. Nach Abschluss des Studiums und seiner Bachelorarbeit zum Thema „Lichtinstallationen im Architekturbereich“ wurde er Projektleiter in der LightLife. Dort war er unter anderem verantwortlich für den „Stern des Südens“, gegenüber der Münchner Allianzarena, sowie der neuen Beleuchtungsanlage des St. Paulus Doms in Münster. Aktuell betreut er die Überarbeitung der „Silberne Frequenz“ von Otto Piene am Landesmuseum Münster.

Die LightLife Gesellschaft für audiovisuelle Erlebnisse mbH, gegründet 1996 in Köln, ist ein hoch spezialisierter Dienstleister für Sonderlösungen  im Bereich Kunst und Architektur. Geschäftsführer Antonius Quodt gehörte auch zu den Gesellschaftern der e:cue GmbH und der Traxon Technologies die 2012 vollständig von Osram übernommen wurde.
Die Kernkompetenz der LightLife liegt im Bereich der Lichtsteuertechnik, wobei derzeit die Forschung nach Lösungen für energieautarke Kunst- Medieninstallationen einen Schwerpunkt bildet.

No Comments

Post A Comment