Energiewende in der Betriebspraxis – Mehr Speicherkapazität oder ein BMW i3?
Licht- und Mediendesign in der Architektur. Planung und Realisation.
Lichtdesign, Architectural Lighting Design, Medienfassaden, Erneuerbare Energien, LED-Technik, Lichtkunst
5097
post-template-default,single,single-post,postid-5097,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-2.0.6,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,columns-4,qode-theme-ver-19.3,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Energiewende in der Betriebspraxis – Mehr Speicherkapazität oder ein BMW i3?

Energiewende in der Betriebspraxis – Mehr Speicherkapazität oder ein BMW i3?

Wer hätte gedacht, dass ich mich auch für solche Kurven begeistern kann? Das nenne ich mal einen wolkenfreien Tag. Im Ergebnis 71,2 kWh, also eine Stunde lang 71.200 Watt.

Um die komplette LightLife zu versorgen benötigen wir durchschnittlich 48,77 kWh/Tag. Den Stromüberfluss müssen wir leider noch für schlappe € 0,14 ins öffentliche Netz einspeisen. Höchste Zeit ein Elektroauto zu kaufen. Eine Tankfüllung für einen BMW i3 benötigt  exakt 21,6 kWh.  Bliebe heute immer noch ein Rest von 0,83 kWh.

Und sollte man das Auto nicht benötigen, wäre dies eine praktische Erweiterung unseres 5 kWh Batteriespeichers, womit die LightLife dann eine Speicherkapazität von 26,6 kWh vorweisen könnte. Also gut die Hälfte des Tagesbedarfs. Soll uns doch noch einmal jemand erzählen, die Energiewende sei zu teuer und würde keinen Sinn machen. Wir dokumentieren gerade, dass eine betriebliche Energiewende sich auch kaufmännisch rechnet, und das in den Medien einige falsche Fakten kommuniziert werden.

No Comments

Post A Comment